Zu den Inhalten springen

15 Tipps für freie Journalisten


Bürgerakademie

Über diesen Workshop

„Was ist der Unterschied zwischen einem Thema und einer Geschichte? Wem biete ich meine Texte zuerst an? Soll ich Ideen mehreren Redaktionen gleichzeitig anbieten? Was, wenn ich glaube, dass meine Idee geklaut wird? Was kann ich für meine Arbeit verlangen?“ Weil im Arbeitsalltag die Zeit knapp ist, kriegen freie Journalisten auf ihre Vorschläge und Nachfragen oft nur kurze Antworten aus den Redaktionen. Michael Ebert, Chefredakteur des SZ-Magazins, schildert seine Erfahrungen – ein „best practice“ nicht nur für freie Journalistinnen und Journalisten.

Der Workshop bietet

  • ein Tutorial zu jedem Kapitel
  • ein Forum, in dem die Teilnehmer sich über den Inhalt des Workshops austauschen können

Das erwartet Sie im Workshop

Kapitel 1: Einführung (05:47 min)

Kapitel 2: Was ist die gute Idee für eine Story? (04:22 min)

Kapitel 3: Wem und wie biete ich meine Idee an? (04:41 min)

Kapitel 4: Wie überzeuge ich die Redaktion von einer Idee? (03:08 min)

Kapitel 5: Soll ich meine Idee an mehrere Redaktionen schicken? (07:36 min)

Kapitel 6: Wie schreibe ich ein gutes Exposé? (08:04 min)

Kapitel 7: Was ist eine schlechtes Exposé? (06:06 min)

Kapitel 8: Was tun, wenn meine Idee geklaut wird? (03:48 min)

Kapitel 9: Wie verhandle ich? (13:29 min)

Kapitel 10: Was tun, wenn der Text nicht gedruckt wird? (05:14 min)

Dozenten

Course Staff Image #1

Michael Ebert

Michael Ebert ist seit 2013 Chefredakteur des "SZ-Magazins" in München. Zuvor hat er gemeinsam mit Timm Klotzek "Neon" und "Nido" erfunden und acht Jahre lang geleitet. Ebert volontierte bei der "Schwäbischen Zeitung" und war Autor bei "jetzt", der "Badischen Zeitung", "Elle", "Rolling Stone" und dem "Stern".

Einschreiben